chronik

Das Vereinsleben festgehalten in Wort und Bild. Vom Gründungsjahr bis heute gibt es zahlreiche Höhepunkte des MV Damüls. Die wichtigsten Momente haben wir hier in unserer digitalen Chronik festgehalten.

1898

Schon von 1898 bis 1907 und von 1911 bis 1914 gab es in Damüls Musikvereinigungen und Bläsergruppen, deren Leiter der initiative Musiker  Vigil Madlener war. Diese Musikgruppen hatten weder Vereinsstatuten noch besaßen sie die behördliche Genehmigung zur Vereinsführung, sie waren also auf reiner Privatbasis aufgebaut. In der Zeit des ersten Weltkrieges bestand keine Musikgruppe, denn diese harte Zeit und auch die Zwanzigerjahre zwangen die Musikanten, ihre Instrumente wieder zu veräußern. Zudem hatten sie keinen musikalischen Leiter mehr, da Vigil Madlener nach Laterns verzogen war.
die Gründungsmitglieder 1933

1933

In der Zeit vor 1933 gab es immer wieder Stimmen im Ort, die nach einer Musikkapelle riefen. Einer der agilsten Rufer nach einer Musikkapelle war Michael Madlener (Schwende 1). Er hatte Kontakt mit dem Musiker Oswald Kaufmann aus Reuthe und konnte ihn dazu gewinnen, mitzuhelfen, in Damüls eine Musikkapelle zu gründen und die Stelle des Kapellmeisters zu übernehmen. Am 5. November 1933 (Seelensonntag) fanden sich 11 Interessenten im kleinen Mesnerstüble zur Gründungsversammlung des geplanten Musikvereines zusammen. Die 11 Gründer trugen sich in die Mitgliederliste ein und wählten dann den ersten Vereinsausschuß. Man einigte sich auf den Namen „Musikverein Alpenklänge Damüls“, den der Verein heute noch trägt.

Die Namen der Gründer:
Franz Anton Domig, Adolf Bertsch, Michael Madlener (Ludwiga), Peter Bischof (Halde), Leopold Bischof, Oswald Kaufmann, Remigius Rützler, Michael Madlener (Berghotel), Josef Moosbrugger, Anton Bertsch und Gustav Madlener

Schon 7 Tage später wurden Friedrich Türtscher, Herbert Rützler, Otto Bertsch, Jakob Moosbrugger, Alois Bischof, Karl Bischof und Eduard Bischof aufgenommen.

1934

Am 14. Oktober 1934 war Kriegerdenkmalenthüllung in der Nachbargemeinde Au. Dies war die erste auswärtige Ausrückung des jungen Musikvereines.

1935

Kapellmeister Kaufmann erklärte seinen Musikkameraden, dass er von Au nach Reuthe übersiedeln müsse und infolge der großen Entfernung daher nicht mehr in der Lage sei, die wöchentlichen Proben zu halten. Deshalb stand Franz Anton Domig von 1935 bis 1960 (mit Kriegsunterbrechung) der Kapelle als Dirigent vor.

1946

Obmann Michael Madlener (Ludwiga Michl) gibt sein Amt an den gleichnamigen Kameraden Michael Madlener (Berghotel) ab.

Bezirksmusikfest Egg

1951

Mit Stolz besuchte man das 1. Bregenzerwälder Bezirksmusikfest in Egg, wo durch einen heftigen Platzregen beim Umzug alle 23 Kapellen anständig „gewaschen“ wurden.

1958

1958 konnte die Musikkapelle beim Dreikönigskonzert erstmalig in einer eigenen Tracht auftreten. Die Gemeinde Damüls unterstützte diese kostspielige Anschaffung mit einem sehr namhaften Geldbetrag.

1960

Franz Anton Domig ist auf Grund verschiedener anderweitiger Verpflichtungen sowie aus Gesundheitsrücksichten (Kriegsversehrter) nicht mehr in der Lage, diese Hauptverantwortung im Verein weiter zu tragen. Nach mehreren vorhergegangenen Absprachen übergab Kapellmeister Domig den Taktstock an Schulleiter Josef Abel. Auf Wunsch und Vorschlag des neuen Kapellmeisters wurde Franz Anton Domig 1961 zum neuen Obmann und Vizekapellmeister gewählt. Tobias Madlener betreute das Amt des Obmannes in der Übergangszeit von 1960 – 1961.

1968

Ein Freudentag für alle Musikvereinsmitglieder ist angebrochen. Erste Ausrückung mit funkelnagelneuen Instrumenten normaler Stimmung für 25 Mann.

1970

Eine Sensation: Bundespräsident Jonas besuchte die kleine Berggemeinde Damüls und wurde von der Musikkapelle mit dem Marsch „O du mein Österreich“ würdig empfangen.
Ein Jahr später wurde Franz Anton Domig einstimmig zum Ehrenobmann und Michael Madlener zum Ehrenmitglied ernannt. Den Posten des Obmannes übernahm fortan Gustav Türtscher.

1973

40-jähriges Bestandsjubiläum des Musikvereins mit Festzelt und vielen Besuchern aus nah und fern. Das anschließende Unterhaltungskonzert der Gastkapellen sah ein bis auf den letzten Platz gefülltes Festzelt. Ein Höhepunkt dieses Jubiläumsfestes war die Anschaffung und die Weihe unserer Vereinsfahne. Fahnenpatin Brunhilde Moosbrugger – Fähnrich Fridolin Strobl (1973 – 2000, Übergabe an Alexander Schäfer)

Gruppenfoto im Jahr 1973

1987

26. Bregenzerwälder Bezirksmusikfest mit Konzertwettbewerb in Egg, bei dem wir uns einen sehr guten Erfolg erspielten.

1996

Kapellmeisterwechsel: Schulleiter Josef Abel übergibt nach 36 Jahren das Amt des Kapellmeisters an seinen Sohn Dietmar Abel.

1993

Jubiläumsjahr 2003

2003

„Das Fest in den Bergen“ mit einem großen Zelt und Festumzug zum 70-jährigen Jubiläum.. Viele Besucher bestaunten dieses einmalige Fest und die Dorfbevölkerung beteiligte sich tatkräftig an den Arbeiten.

2004

Nachdem unser Kapellmeister Dietmar Abel im Jahr 2004 der musikalische Leiter der Bürgermusik Au wurde, übergab er den Taktstock an Walter Kempf.

Blasmusikfest 2009

2009

Ein ganz besonderes Erlebnis: Der Verein wirkte beim Blasmusikfest in Wien gemeinsam mit dem Musikverein Schröcken mit.

2013

Das 80-jährige Jubiläum des Vereins wurde mit dem bisher größten Festzelt gebührend gefeiert. Höhepunkt war der Festumzug am Sonntag mit 29 Musikvereinen und Gruppen. Den Festauftakt gestaltete die Bürgermusik Au gemeinsam mit dem Musikverein Mellau.

Musikfest 2013

2017

Erstmalig gibt es zwei Obleute in Damüls. Isabell Abel und Manfred Moosbrugger teilen sich die Obmannschaft des MV Damüls.

Obleute

1933 – 1946 Michael Madlener (Ludwiga Michl)
1946 – 1960 Michael Madlener (Berghotel)
1960 – 1961 Tobias Madlener
1961 – 1971 Franz -Anton Domig
1971 – 2007 Gustav Türtscher
2007 – 2017 Günther Strobl
2017 – heute Isabell Abel, Manfred Moosbrugger

Kapellmeister

1933 – 1936 Oswald Kaufmann
1936 – 1960 Franz-Anton Domig
1960 – 1996 Josef Abel
1996 – 2004 Dietmar Abel
2004 – heute Walter Kempf